Sport und Gesundheit für alle! °HAUPTVEREIN° TuS 46/68 Uentrop e.V.: Die Geschichte unseres Vereins

30.12.2016 - 14:44
Unsere Abteilungen:
Wir unterstützen Euch...



...bei der Jobsuche

Sie sind Besucher Nr.

seit dem 01.08.2002

Hammsport

Vereinsgeschichte des TuS 46/68 Uentrop: Startseite

Innerhalb des einzelnen Vereins selbst hat die Zurückbesinnung auf die Vergangenheit ihre positiven Auswirkungen. Das Bewusstsein um eine gemeinsame Vergangenheit verbindet und gibt ein gewisses Gefühl der Geborgenheit und eine Art von Heimatbewusstsein. Die Älteren unter uns wissen, was wir meinen, ohne es mit Worten richtig ausdrücken zu können. Und sie wissen auch, dass es sich lohnt, sich zu einer gemeinsamen Vergangenheit zu bekennen und die Erinnerung daran zu pflegen.

Eine bewältigte und gut aufbereitete Vergangenheit ist der beste Unterbau für eine starke und gesunde Zukunft. Das gilt für den Sport ebenso wie für das gesamte übrige Kulturleben.

Nachdem der Krieg zu Ende war, sammelten sich wie überall, so auch in Uentrop, die Einheimischen und Flüchtlinge, um wieder fröhlich beieinander zu sein und um Sport zu betreiben. So wurde am 03. September 1946 in der Gastwirtschaft Walther der TuS Uentrop gegründet.

Fritz Hamann (Versammlungsleiter), die Damen Luise Baukloh, Elli Pannekoike, Martha Schenkel, Otto Abel, Rudi Baukloh, Karl Bensiek, Heinz Dahmen, Heinrich Figge, Karl Hamann, Otto Hauser, Willi Hölscher, Otto Korte, Wilfried Marotzke, Johannes Pampel, Franz Rassek, Helmut Schwager, Erich Stockey, Fritz Weber und die Herren Brekenkamp, Müller, Wenzel und Witt.

Von den 23 Gründern werden heute noch Karl Bensiek sen., Heinrich Figge, Johannes Pampel und Erich Stockey als Mitglieder geführt. Zum 1. Vorsitzenden wurde Fritz Hamann gewählt. Als Hauptlehrer Erich Ahrens im Jahre 1947 aus der Kriegsgefangenschaft zurückkehrte, übernahm er den Vorsitz des Vereins. Erich Ahrens war in seiner Jugend ein bekannter Leichtathlet, verschiedentlich Westfalenmeister und Westdeutscher Meister über kurze Laufstrecken.

Wie auch heute, waren neben der Fußballabteilung noch eine Tischtennis- und Turnabteilung tätig. Außerdem gab es noch eine Schach- und Laienspielabteilung. Die Laienspielabteilung machte sich jedoch im Jahre 1949 selbständig. Fußball wurde anfangs auf der Lippewiese gegenüber dem Haus Uentrop, die Freiherr von der Recke dem Verein zur Verfügung stellte, gespielt. Später wurde die Fußballwiese neben die Gastwirtschaft Richter verlegt. Im Jahre 1947 kam Seppl Dohle in den Verein und wurde Leiter, Trainer und Obmann der FußbaIlabteilung. Mit Seppl Dohle ordnete sich der Fußballbetrieb. Er war ein begeisterter Anhänger und kam ohne Wind und Wetter zu scheuen von Hamm, um bei seinem TuS Uentrop zu sein.



Oben (von links): Trainer Seppl Dohle, Walter WesseI, Heinz Dorna, Fritz Bake, WaIter HöIscher, Rudi Baukloh, Betreuer Heinz Brekenkamp. Mitte: Johannes Pampel, Erich Stockey, Georg Arndt. Unten: Heinz Poth, Gerd Biber, Heinz Hölscher.

Nachdem Mitte der 50er Jahre die kleineren Abteilungen geschlossen wurden, kam im Jahre 1960 der Sportbetrieb in Uentrop ganz zum Erliegen, da es an Sportanlagen und der tragenden Generation in der Führung fehlte. Nach einigen Jahren der Ruhe fanden sich einige Männer, die mit neuer Kraft die Initiative ergriffen, um den Sport in Uentrop neu zu organisieren. Weiterlesen: Seite 2Weiterlesen »


« Zurück zum Seitenanfang
(Aktuelle Seite: 1)